Gerade zur Weihnachtszeit sind Messen besonders spannend, um Neuheiten zu entdecken und sich inspirieren zu lassen. Noch spannender sind allerdings Food-Messen wie die Kulinart, die neulich in Stuttgart wieder stattfand. In herrlich rustikalem Ambiente einer ehemaligen Reiterkaserne kann man sich nach Herzenslust von Stand zu Stand treiben lassen und so gut wie überall Köstlichkeiten von nah und fern probieren. Meine Highlight dieses Jahr waren die folgenden:

1. Nussgeschwister

Jeder kennt diesen kleinen Hunger zwischendurch, der einen im Büro zwischen 9 und 11 Uhr und dann wieder im Mittagsloch kalt erwischt. Oftmals greift man dann zu ungesunden Schokoriegeln oder gesüßtem Joghurt. Eine prima Alternative dazu bietet Nussgeschwister – das Unternehmen aus Ludwigsburg hat Bio-zertifizierte Nussmischungen mit witzigen Namen wie „Manager Mischung“, „Lesebegleiter“ oder „xmas nuts“, die sich auch prima zum Verschenken eignen.

Die Nussgeschwister auf der Kulinart

2. Speckmeister

Bei Speckmeister konnte ich mich auf der Kulinart davon überzeugen, dass ihr Name absolut Programm ist!  Auch wenn ich bei der Bacon Jam zuerst skeptisch war, hat mich der Geschmack doch überzeugt. Eine spannende Mischung aus würzigem Speck und einer angenehmen Süße, die für die anstehenden Festtagsessen wie Raclette oder Fondue der extra Kick sein könnte und die Gäste sicherlich begeistert. Das Start-up legt großen Wert auf regionale Produkte und lässt sich von der Erkenntnis „Everything tastes better with bacon!“ leiten.

Speckmeister auf der Kulinart

3. Degu Manifatture Italiane Del Gusto

Wer es lieber Süß statt salzig mag, kommt bei der Degu Manifatture Italiane Del Gusto voll auf seine Kosten! Hier gibt es typische Leckereien aus der Toskana mit einer Prise italienischem Charme. Ob Torrone, Amaretti oder Cantuccini – hier schlägt das Herz aller Naschkatzen höher! Vor allem die Cantuccini mit Aprikosen sind durch ihre fruchtige Komponente eine echter Highlight und haben mich auf der Kulinart absolut begeistert – der nächste Italienurlaub kann kommmen.

Italienische Köstlichkeiten auf der Kulinart

4. Guggenheimer Coffee

Und was könnte zu diesen Dolce besser passen als eine Tasse Kaffee?! Der Guggenheimer Coffee kommt hat nicht nur einen coolen Look, sondern durch seine besonders langsame und schonende Röstung sehr wenig Säure und schmeckt nicht bitter. Hier wird großen Wert auf eine Barista-Qualität der Bohnen gelegt und, dass der Kaffeegenuss wirklich zelebriert wird. In diesem Sinne: Hoch die Tassen – und vielleicht findet sich ja die ein oder andere Köstlichkeit unter dem Weihnachtsbaum wieder.

Guggenheimer Coffee auf der Kulinart

 

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen